Feine und achtsame Aufmerksamkeit und Wahrnehmung

Hier können alle lesen und schreiben.
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 98

Feine und achtsame Aufmerksamkeit und Wahrnehmung

Beitrag#1von Anke Rochelt » 15. Mai 2019 11:37

In unserem WhatsApp-Schenker-Chat hatten wir des öfteren schon über feine und achtsame Wahrnehmung geschrieben. Es gab Diskussionen darüber, wie genau die Wahrnehmungen und die Kommunikation denn sein sollen... Beispiel 1): L. verteidigte Ihr Kommunikationsmuster, das sich durch mehrere Beispiele hindurch mit massiven Übertreibungen inhaltlicher Darstellungen zog. Sie verteidigte es als "Stilmittel"... Ich sage dazu: Es ist aus vielerlei Gründen schön, möglichst exakt hinzuschauen und auch eine möglichst feine, exakte Wortwahl als Ausdrucksweise zu wählen... Das ist wichtig, um keine Mißverständnisse zu begünstigen... Beispiel 2) M. empfindet genaue Aufmerksamkeit und genaue Kommunikation oft als zu starke Kontrolle... Ich sage: Nein, denn ganzheitliches, möglichst genaues Hinschauen in Freude fördert nicht nur feine Wahrnehmung, sondern ist auch ein wichtiger Baustein für eine gute Gemeinschaft. Negativ-Beispiele, wozu nicht genaues Hinschauen führen können kann gefährliche Situationen hervorrufen, wie beispielsweise den Tod einiger Hühner im Dargelütz-Projekt (durch Unachtsamkeit hinsichtlich des Schließens der Hühnerstall-Tür) und z.B. M.`s Hinweis, die Menschen, die sich laut und ruhestörend nachts vor dem Haus aufgehalten haben, seien nicht vom HdG (Haus der Gastfreundschaft) gewesen. Dies Wahrnehmung/Aussage war falsch, denn es waren doch Leute vom HdG. Für wahrhaftige Konfliktklärung und Verbesserung der (künftigen) Situationen ist genaue Wahrnehmung/Kommunikation und Aufarbeitung so wichtig... Und sicherlich ist Vergebung(sarbeit) in allen Belangen auch sehr wichtig und ein Schlüssel zur Heilung.... Nur: Wir sollten bitte alle daran arbeiten, so achtsam in unserem Hinschauen, Wahrnehmen und Handeln zu sein, dass Mit-Geschöpfe möglichst nicht (weiter) vermeidbar in Gefahr gebracht werden. Hier noch der Link zu einem aktuellen Zeitungsartikel, der mich dazu inspiriert hat, einen kleinen Foren-Beitrag zu diesem Thema zu schreiben: https://www.op-marburg.de/Mehr/Welt/Pan ... TNKzqhyN0w

Zum Training / zur Schulung möglichst ganzheitlicher und feiner Wahrnehmung empfehle ich z.B. das Leben und Arbeiten mit Tieren und viele Aufenthalte in der Natur, wo durch Lauschen, Spüren, Hinschauen usw. auch vieles klar wird und im Übrigen auch die Empathie und die Biophilie gefördert werden. Auch ist der feine Austausch mit Menschen, wie z.B. im Schenkerchat, eine gute Schulungs- und Übungsmöglichkeit. Natürlich sind Höflichkeits- und andere Gesprächsregeln dabei wichtig... In der heutigen Zeit sind oft "Brüche" zu beobachten, d.h. Menschen werden in sozialen Netzwerken "entfreundet", unbequeme Unterhaltungen (z.B. Chats) werden verlassen... Wieviel Heilung könnte geschehen, wenn Menschen sich nicht so "abkonsumieren", d.h. z.B. miteinander den Kontakt brechen, sondern in eine Aufarbeitungskommunikation gehen? So wie eine liebe Tierärztin für Verhaltenstherapie bei einer gemeinsamen Weiterbildung mal sinngemäß sagte: Das Muster "fight or flight" durch feines Situations-Management zu "tend and be friend" kommen lassen...
Mit lieben Grüßen,

Anke
Benutzeravatar
Anke Rochelt
 
Beiträge: 21
Registriert: 04.2017
Wohnort: Stadtallendorf
Geschlecht:



Zurück zu "Öffentlicher Bereich"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron